Energieausweis und EnEV 2009

. Referentenentwurf zum neuen GebäudeEnergieGesetz (GEG 2018)
   Home + Aktuell
   GEG 2018
   · Nachrichten
 
· Hintergründe
 
· GEG-Entwürfe
 
· Gesetzestext
   EnEV 2014/2016
   EEWärmeG 2011
   Neu: EPBD 2018
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
.
   Service + Dialog
   Premium-Login
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz

GEG-Start | GEG-Entwürfe | Referentenentwurf | > Überblick


13.02.2017 EnEV-online Interview zum Referentenentwurf für das neue Gebäudeenergiegesetz. Melita Tuschinski (EnEV-online) im Gespräch mit Baustaatssekretär Gunther Adler (BMUB).
Video: Alexander Tuschinski Film- und Mediengestaltung, Stuttgart

zum Anfang der Seite

24.09.2018 

Gunther Adler bleibt Staatssekretär im Bundesbauministerium!

Erfreuliche Nachricht: Gunther Adler soll Staatssekretär im Bundesbauministerium bleiben. Dies berichtet der ZIA Zentraler Immobilien-Ausschuss. Bundesbauminister Seehofer habe auf Anfrage des ZIA-Präsidenten Mattner geantwortet, Gunther Adler werde bleiben.

zum Anfang der Seite

19.09.2018 

Proteste und Bedauern zur Abberufung von Gunther Adler als Staatssekretär im Bundesbauministerium

| Bundesarchitektenkammer | Bundesingenieurkammer |
| BFW | GdW | Planungsdezernat Frankfurt | BVI | ZIA | DDIV |  

Laut Medienberichten soll Gunther Adler als Staatssekretär im BMI abberufen werden. Wir schließen uns dem Bedauern der folgenden zitierten Verbände an und erinnern an unser Video-Interview zum ersten Entwurf für das GebäudeEnergieGesetz (GEG) letztes Jahr (siehe oben).


Bundesarchitektenkammer protestiert gegen die Abberufung Staatssekretärs Gunther Adler

Mit der Benennung des Verfassungschefs Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär soll Gunther Adler, beamteter Staatssekretär im BMI, in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden. Damit verliert das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat einen ausgewiesenen Fachmann, der hohes Ansehen bei Kammern und Verbänden genießt.

Die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Barbara Ettinger-Brinckmann, erinnerte an die Forderung der planenden Berufe nach einem eigenständigen Bauministerium, die diese vor der letzten Wahl formuliert hatten: „Schon lange weisen wird auf die Dringlichkeit des Themas Bauen und Wohnen hin. Mit der Regierungsbildung kam der Bau im Innenministerium unter – Trost war, dass Gunther Adler als exzellenter Fachpolitiker für Stadtentwicklung, Wohnen und Bauen von Herrn Bundesminister Seehofer als Staatssekretär übernommen wurde. Die Politik hat endlich selbst den Wohnungsbau als Mega-Thema erkannt – nur personell spiegelt sich dies seit heute weniger denn je wider. Jetzt muss man sagen, der Bau hat seine Heimat verloren. Es ist an der Zeit, ein eigenständiges Ministerium zu gründen“. Die Personalie Adler sorge auch vor dem Hintergrund des für Freitag angekündigten Wohn-Gipfels in weiten Teilen der Planungs- und Baubranche für Enttäuschung.

Die Bundesarchitektenkammer e.V. (BAK) ist ein Zusammenschluss der 16 Länderarchitektenkammern in Deutschland. Sie vertritt auf nationaler und internationaler Ebene die Interessen von ca.130.000 Architekten gegenüber Politik und Öffentlichkeit.
Internet: www.bak.de
 

zum Anfang der Seite

Bundesingenieurkammer äußert Bedauern über die Ablösung von Staatssekretär Gunther Adler

Die Entscheidung, Baustaatssekretär Adler abzulösen, ist aus Sicht der Bundesingenieurkammer sehr bedauerlich und ein völlig falsches Signal, verliert doch die Bundesregierung mit ihm einen versierten Wohnungs- und Baupolitiker, der parteiübergreifend und in der Branche selbst hohes Ansehen genießt. Auch der Zeitpunkt hätte kaum unpassender sein können. Die Herausforderungen rund um das Thema „bezahlbares Bauen und Wohnen“ müssen dringend jetzt angegangen werden und zwar mit der Bündelung aller zur Verfügung stehenden Kräfte. Mit Gunther Adler geht ein Staatssekretär, der dafür bekannt war, die sehr heterogen strukturierte Wertschöpfungskette Bau mit ihren widerstreitenden Interessen an einen Tisch zu bekommen und gemeinsam Lösungen voranzubringen. Die Bundesingenieurkammer dankt Gunther Adler für die allzeit gute und zielführende Zusammenarbeit.
Internet: https://bingk.de/
 

zum Anfang der Seite

BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. zur Abberufung von Gunther Adler als Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Zur Entscheidung von Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU), Baustaatssekretär Gunther Adler (SPD) in den einstweiligen Ruhestand zu versetzen, erklärt BFW-Präsident Andreas Ibel:

„Die Abberufung von Baustaatssekretär Gunther Adler ist ein erheblicher Verlust in den Bemühungen, mehr bezahlbaren Wohnraum in Deutschland zu schaffen. Die Bundesregierung verliert einen hochqualifizierten und integren Fachexperten, der bei allen Akteuren der Immobilienbranche hohes Ansehen genießt. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen hat eng mit Baustaatssekretär Gunther Adler zusammengearbeitet, um den Wohngipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel vorzubereiten. Dass der zuständige Staatssekretär nun zwei Tage vor dem Wohngipfel abberufen wird, sorgt in der Immobilienbrache für große Unruhe und Besorgnis.“
Internet: www.bfw-bund.de
 

zum Anfang der Seite

GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilien-
unternehmen e.V. zur Abberufung von Gunther Adler als Staats-
sekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zur heute bekannt gewordenen Entscheidung des Bundesministers Horst Seehofer, Baustaatssekretär Gunther Adler in den Ruhestand zu versetzen:

"Die Wohnungswirtschaft verliert mit Gunther Adler einen wichtigen und kompetenten Fachmann im Bereich des Wohnens und Bauens. Selbstverständlich ist die Bundesregierung frei in ihrer Entscheidung. Allerdings passiert dies nicht in einem diskussionsfreien Raum: Für uns ist diese Entscheidung nicht im geringsten nachvollziehbar. Sie ist eine herbe Hiobsbotschaft für unsere gesamte Branche und ein Unding in einer Zeit, in der es darum geht, mit allen Kräften im Lande für deutlich mehr bezahlbares Bauen zu sorgen. Hier wird mitten im Rennen das beste Pferd vom Platz genommen. Wenn es ab sofort nicht einmal mehr einen eigenen Baustaatssekretär geben soll, sondern das Ressort einfach einem anderen Bereich innerhalb des Ministeriums zugeordnet wird, dann ist das ein fatales Zeichen für die Wahrnehmung der Zukunft des bezahlbaren Wohnens und Bauens durch Minister Seehofer."
Internet: https://web.gdw.de

 

zum Anfang der Seite

Planungsdezernent der Stadt Frankfurt bedauert Absetzung von Bau-Staatssekretär Gunther Adler: Schwerer Schlag für Anstrengungen im Bereich bezahlbares Wohnen

Mit großem Bedauern und tiefer Enttäuschung hat Mike Josef, Planungsdezernent der Stadt Frankfurt, die Nachricht von der Versetzung des Bau-Staatssekretärs Gunther Adler in den einstweiligen Ruhestand vernommen:

„Die Absetzung dieses ausgewiesenen Fachmanns ist ein schwerer Schlag für unsere Anstrengungen, mehr bezahlbaren Wohnraum in den Großstädten zu schaffen. Adler war in den letzten Jahren der Experte und Ansprechpartner in Berlin für das Thema Wohnen und hat sich mit dem Aufbau des ‚Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen‘ über alle Parteigrenzen hinweg einen Namen gemacht. Ein unprätentiöser Fachmann, dem es immer um die Aufgabe ging und nicht um parteitaktische Spielchen.“

Adlers Expertise war zunächst auch beim zuständigen Fachminister gefragt, der ihn als Staatssekretär für den Bereich Bauen in sein Ministerium geholt hatte. Zudem war Adler mit der Vorbereitung des Wohngipfels am Freitag, 21. September, im Bundeskanzleramt betraut. „Dass ein solcher Fachmann zwei Tage vor dem groß angekündigten Wohngipfel vom Bundesbauminister in den einstweiligen Ruhestand versetzt wird, das ist aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar“, sagt Josef.

Erst vor zwei Tagen hatte Adler den Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik in Frankfurt eröffnet, die wichtigste und größte Tagung zu Stadtentwicklung und Wohnen in Deutschland. Der zuständige Bundesbauminister hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt.
Internet: www.frankfurt.de
 

zum Anfang der Seite

BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V. bedauert den Weggang des Baustaatssekretärs Gunther Adler abberufen

Der Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Gunther Adler wird in den vorläufigen Ruhestand versetzt.

Neuer Staatssekretär wird der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen, allerdings mit dem Arbeitsschwerpunkt Sicherheit. Mit Gunther Adler verliert die Wohnungswirtschaft einen der wichtigsten und kompetentesten Ansprechpartner auf höchster politischer Ebene.

Der BVI bedauert die Entscheidung, Adler abzuberufen, und sieht die Abschaffung eines eigens für Bau- und Wohnangelegenheiten zuständigen Staatssekretärs als kritikwürdig an. „Das ist ein negatives Signal an alle Initiativen für mehr bezahlbaren Wohnraum in Deutschland. Mit Gunther Adler verlässt sehr viel Kompetenz das Bundesinnenministerium.“, so BVI-Präsident Thomas Meier.

Der BVI dankt Gunther Adler für die stets vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünscht ihm auf seinem weiteren Lebensweg alles Gute!
Internet: https://bvi-verwalter.de/
 

zum Anfang der Seite

ZIA zur aktuellen Personalentscheidung im Bundesministerium des Inneren, für Heimat und Bau

Zur heute verkündeten Personalentscheidung des Bundesministers Horst Seehofer erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft:

„Mit Gunther Adler verliert die Immobilienwirtschaft einen Staatssekretär, der sich höchst verdient gemacht hat um den Ausgleich und die Kommunikation zwischen Branche, Politik und Gesellschaft. Seine Position im Bundesbauministerium ist eine enorm wichtige Schnittstelle, um das bezahlbare Bauen und Wohnen in Deutschland voranzutreiben. Er hinterlässt große Fußabdrücke für seinen Nachfolger.“
Internet: https://www.zia-deutschland.de

zum Anfang der Seite

DDIV Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V.: Abberufung von Gunther Adler als Baustaatssekretär ist herber Verlust für die Bundesregierung

Der DDIV bedauert die Abberufung von Staatssekretär Gunther Adler. Dies ist ein fatales Zeichen in einer Situation, in der Deutschland auf der Suche nach mehr bezahlbarem Wohnraum ist.

Die Bundesregierung verliert damit nicht nur Adlers große Expertise im politisch und gesellschaftlich entscheidenden Bereich Wohnen und Bauen. Zudem verzichtet sie auf einen kompetenten Fachmann, der in der Immobilienbranche hohes Ansehen genießt. Die Zusammenarbeit mit dem Staatssekretär hatte sich in den vergangenen Jahren für Politik, Verbände und Unternehmen bewährt und Herr Adler hat wiederholt gezeigt, dass er erfolgreich parteiübergreifend agieren und unterschiedliche Interessen bündeln kann. Der DDIV hatte die Berufung Adlers als Baustaatssekretär im März 2018 nachdrücklich begrüßt.

Unglücklich gewählt ist auch der Zeitpunkt der Abberufung: Sie erfolgte zwei Tage vor dem wichtigen Wohngipfel im Bundeskanzleramt, an dessen Vorbereitung der Baustaatssekretär maßgeblich beteiligt war.

Als neuen Staatssekretär holt Horst Seehofer den bisherigen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ins Innenministerium. Sein Arbeitsschwerpunkt wird auf dem Bereich Sicherheit liegen.
Internet: https://ddiv.de/

zum Anfang der Seite
 

03.04.2018 

Gunther Adler ist Staatssekretär im neuen Bundes-
ministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)

Horst Seehofer, unser neuer Bundesbauminister, hat als Baustaatssekretär erfreulicherweise Gunther Adler, vom ehemaligen Bundesministerium für Umwelt und Bauen (BMUB), mit "ins Boot geholt".  Dies begrüßen wir und schließen uns den zahlreichen positiven Reaktionen aus der Bauwirtschaft an. Das Internet-Portal Baulinks.de hat einen ausführlichen Bericht mit Zitaten der wichtigsten Verbände veröffentlicht: "Gunther Adler bleibt beamteter Bau-Staatssekretär".

Im SPD-geführten BMUB verantwortete Gunther Adler u.a. die Bereiche Stadtentwicklung, Wohnen und öffentliches Baurecht sowie Bauwesen, Bauwirtschaft und Bundesbauten. Die Zuständigkeiten für diese Bereiche hat die neue Bundesregierung dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat übertragen.

Wir bei EnEV-online.de verbinden mit diesem Wechsel auch die Hoffnung, dass das vor einem Jahr "steckengebliebene" GebäudeEnergieGesetz (GEG) nun erneut eine Chance erhält und erinnern im EnEV-Newsletter vom 4. April 2018 an unser diesbezügliches Interview mit Gunther Adler von letztem Jahr. (siehe oben)

zum Anfang der Seite

 

zum Anfang der Seite

Referentenentwurf zum GEG:

GEG Referentenentwurf als Html-Version

GEG Referentenentwurf als Pdf-Version

FAG: Antworten auf fünf häufige Fragen zum GEG

zum Anfang der Seite

Energieausweis + EnEV: Praxishilfen bestellen

 


Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

| Suchen + finden  |  Nachrichten  |  Hintergründe  GEG-Entwürfe  GEG-Gesetzestext  Kontakt

..  

.

 EnEV-online Start

| GEG 2018 | EnEV 2014/2016 | EEWärmeG 2011 | Wissen + Praxis | Dienstleister | Service + Dialog |

.


 


© 1999-2018 |
Impressum | Datenschutz | Kontakt |
Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien
Melita Tuschinski, Dipl.-Ing. UT Austin, Freie Architektin, Stuttgart